Der Wilde Osten

Das Google Maps der Ostschweiz

Mit dem geoportal.ch verfügen die Gemeinden der Kantone SG, TG, AR und AI über die einzigartige Möglichkeit, mit einem einheitlichen Geoinformationssystem Informationen und Daten mit Raumbezug umfassend zu nutzen. Auch über die Kantons- und Gemeindegrenzen hinweg. Möglich macht dies der «Geoverbund Ost», eine Kooperation von acht Ostschweizer Unternehmen.

Als grösstes Netzwerk im Bereich Gemeinde-GIS in der Ostschweiz stellt der «Geoverbund Ost» ein Geoportal für 170 Gemeinden und 850’000 Einwohner zur Verfügung. Gleich acht im Bereich Geomatik und Vermessung führende Unternehmen aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, St.Gallen und Thurgau gehören zum Partnernetzwerk: Die Unternehmen Geoinfo Herisau, FKL & Partner Grabs, Geotopo Frauenfeld, Holenstein Ingenieure Steckborn, Kreis Sargans, Lukas Domeisen Uznach, NRP Ingenieure Weinfelden und Wälli Ingenieure Arbon haben die Partnerschaft vereinbart, um sich durch den Austausch von Ideen und Know-how gegenseitig zu unterstützen.

«Damit entsteht in der Ostschweiz ein einzigartiges Angebot webbasierter Geoportale und Fachanwendungen mit Raumbezug. Alle Partner können ihre Stärken in das Netzwerk einbringen und von den Synergieeffekten profitieren», sagt Rolf Eugster, GL-Mitglied der Geoinfo AG aus Herisau. Und Christof Rupper, GL-Mitglied des Netzwerkpartners Wälli AG Ingenieure aus Arbon, ergänzt: «Erfreut dürfen wir feststellen, dass sich nach über einem Jahr intensiver Zusammenarbeit alle erhofften Vorteile erfüllen: eine hohe Kundenzufriedenheit, ein partnerschaftlicher Innovationsdrang und die wirkungsvolle Einbringung der Wälli AG in den Geoverbund.»

IT-Offensive in der Praxis

Die Zusammenarbeit ist ein klares Bekenntnis zur Ostschweizer IT-Offensive. Diese wirkt dem Fachkräftemangel entgegen und fördert den Ostschweizer Wirtschaftsstandort. Sie schafft die Grundlage, dass Bevölkerung und Wirtschaft zu den Gewinnern der Digitalisierung gehören. Der «Geoverbund Ost» verankert diese Idee und trägt sie weiter. Gemeinsam beschäftigen die acht Partnerfirmen über 600 Mitarbeiter. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zum Erhalt von attraktiven Arbeitsplätzen und zeigen auf, weshalb es sich lohnt, in der Ostschweiz zu arbeiten und zu leben.

2019 zählte das geoportal.ch zu den Finalisten des Leader Digital Awards. Im selben Jahr sowie 2021 wurde Rolf Eugster, GL-Mitglied der Geoinfo, als Digital Shaper ausgezeichnet. Diese Anerkennungen unterstreichen die Bedeutung des Geoportals für die Ostschweizer IT-Offensive. «Die IT-Offensive umfasst alle massgebenden Bereiche der IT. Das Geoportal ist als geografisches Informationssystem ein wichtiger Bestandteil der IT-Technologien. Die im Netzwerk beteiligten Unternehmen schaffen in der Ostschweiz Arbeits- und Ausbildungsplätze im IT-Bereich. Zusammen mit der Ostschweizer Fachhochschule forschen wir an weiteren Innovationen und bieten dadurch die Möglichkeit, wissenschaftliche Erkennt nisse direkt in der Praxis zu erproben», sagt Eugster.

Nutzen für Verwaltung, Wirtschaft und Einwohner

Das geoportal.ch vereint alle raumbezogenen Daten einer Gemeinde im Web. Anders als bei Google Maps sind die Daten im Geoportal vielfältiger, aktueller und präziser. Die Gemeinden schätzen die dadurch ermöglichten Innovationen für die interne Organisation sowie die Möglichkeit, der Bevölkerung einen Zugriff auf die aktuellen Geodaten zur Verfügung zu stellen. So dient das geoportal.ch als zuverlässige Grundlage für Planungs- und Genehmigungsprozesse. Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer finden jederzeit alle relevanten Informationen zu ihrer Liegenschaft im Geoportal.

Und auch die Wirtschaft profitiert davon, im Gebiet der vier Kantone SG, TG, AR und AI amtliche Geodaten mit ein und demselben Tool umfassend zu nutzen. Banken arbeiten bei Hypothekargeschäften mit dem geoportal.ch, und Versicherungen können dank der integrierten Naturgefahrenkarte verschiedene Risikobewertungen vornehmen. Auch Immobilienunternehmen haben das Geoportal regelmässig im Einsatz. Wöchentlich werden rund 25 000 Sitzungen der öffentlichen Hand und 40’000 Sitzungen von Wirtschaft und Privatpersonen verzeichnet.

Aus der Ostschweiz für die Ostschweiz

Das geoportal.ch wird vollumfänglich in der Ostschweiz entwickelt. Auch beim Hosting und der Datenspeicherung wird auf Ostschweizer Qualität gesetzt. Sie erfolgen im Rechenzentrum Ostschweiz in Gais, einem der modernsten Rechenzentren der Schweiz. Und mittlerweile strahlt die innovative Geodateninfrastruktur auch über die Ostschweiz hinaus. So ist sie in unterschiedlichen Anwendungsgebieten in den Kantonen Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Zug, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Graubünden, Aargau und dem Tessin im Einsatz.

«Das Geoportal wird die digitale Transformation konsequent weiterverfolgen», sagt Rolf Eugster. «In unserem Geoverbund sind rund 600 Spezialisten vereint, was ein riesiges Innovationspotenzial bietet. Ich denke da an Themen wie die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen, virtuelle Zwillinge in der dritten Dimension oder Informationen aus der Vergangenheit sichtbar zu machen.»

Ähnliche Beiträge

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser