Wohnen

Auf der Suche nach dem Paradies? Hier wohnst du richtig

Der Wilde Osten ist das Land der unbegrenzten Wohnmöglichkeiten. Die Leerwohnungsziffer ist hoch und die Wohnpreise sind moderat. Vor allem für Mieter ist der Wohnungsmarkt sehr attraktiv. Die Mietpreise liegen deutlich unter dem Schweizer Schnitt.

Gegen Osten ziehen und sein Zelt neu aufschlagen? Kein Problem – die Bedingungen zum Wohnen sind schlicht paradiesisch. Ob Tipi-Zelt, Höhle oder Ranch, hier ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Für viele Ostschweizer gibt es nichts Schöneres, als am Abend vor der eigenen Hütte eine Pfeife zu rauchen und den jungen Wilden beim Herumtoben im Garten zuzusehen. Sie wohnen an idyllischen Lagen, wo Stadtzentren, Berge und Seen nicht weit weg sind. Aber auch Grossstadtindianer und Wasserratten finden hier ihr Glück. Sie wohnen in Stadtlofts und in Wohnungen am See. Viele möchten am liebsten gar nicht mehr wegziehen und haben deshalb Wohneigentum erworben. Nirgends sonst wo in der Schweiz ist der Anteil an Wohneigentum so hoch wie in der Ostschweiz. Dass man gut lebt hier, sehen nicht nur die Einheimischen so. Gemäss einer Umfrage von Nextsuisse haben die Teilnehmer drei Ostschweizer Orte zu den lebenswertesten Gemeinden in der Schweiz auserkoren. Nämlich Berg (TG), Teufen und Heiden (AR).

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Der Wohnungsmarkt brummt. Es gibt viele leere Wohnungen und günstige Hypotheken für Immobilien. Die Preise sind moderat. Das Angebot an Immobilien und Wohnungen ist reichhaltig, sei es zur Miete oder zum Kauf. Dies vereinfacht die Suche nach einem Objekt der gewünschten Grösse und Preisklasse. Im Kanton St. Gallen stehen knapp 4’700 und im Kanton Thurgau rund 2’600 Wohnungen leer. Im Appenzellerland sind es 800 (Quelle: Bundesamt für Statistik, Leerwohnungszählung). Und es entstehen neue Eigentums- und Mietwohnungen, so zum Beispiel in der Region St. Gallen. Etwa im Rahmen des Projekts Stadthaus Seehof Rorschach oder im Rorschacher Löwengarten Quartier.

Den Zürchern eine Nasenlänge voraus

Auch punkto Preise ist der Wohnungsmarkt attraktiv. Die Mietpreise liegen deutlich unter dem Schweizer Schnitt. Bezahlt man in Zürich für eine 3,5-Zimmer-Wohnung rund 3’500 Franken Monatsmiete, kommt man in der Ostschweiz mit weniger als 1’700 Franken weg. Als Mieterparadies schlechthin gilt der Kantonshauptort St. Gallen. Eine Wohnung kostet dort im Schnitt 1’450 (Quelle: comparis.ch, 2018) Franken. Die Preise für Wohneigentum sind hingegen etwas gestiegen, aber im Vergleich zum schweizerischen Schnitt immer noch bezahlbar.

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser