Der Wilde Osten

Warum nicht mit Kind und Kegel gegen Osten ziehen?

Es gibt gute Gründe, um als Familie in der Ostschweiz sesshaft zu werden. Die Lebensbedingungen im drittgrössten Wirtschaftsraum der Schweiz sind ideal.

Wohnparadies schlechthin

Zum Beispiel beim Wohnen: Ob Tipi, Hütte oder grössere Ranch – alles ist möglich. Die Leerwohnungsziffer ist hoch. Dies ermöglicht Wohnungssuchenden, relativ rasch eine Wohnung in der gewünschten Grösse und Preisklasse zu finden. Und die Mietpreise liegen deutlich unter dem Schweizer Schnitt: Bezahlt man in Zürich für eine 3,5-Zimmer-Wohnung rund 3’500 Franken Monatsmiete, kommt man in der Ostschweiz mit weniger als 1’700 Franken weg. Als Mieterparadies schlechthin gilt der Kantonshauptort St. Gallen: Eine Mietwohnung kostet dort im Schnitt 1’450 Franken.

Wo die jungen Wilden leben

Auch bezüglich der jungen Wilden punktet die Ostschweiz. Ob sie in Bärenhöhlen, einer Ritterburg oder in der Villa Kunterbunt wohnen möchten – es gibt unzählige Möglichkeiten zur Kinderbetreuung, damit die Eltern Beruf und Familie vereinbaren können. Verschiedene Anlaufstellen, wie zum Beispiel die Familienplattform Ostschweiz oder der Kinderhütedienst der Frauenzentrale St.Gallen, unterstützen Familien bei der Suche nach Betreuungsmöglichkeiten sowie beim Vereinbaren von Familie und Beruf.

Für Reiter und Gipfelstürmer

Aber auch in der Freizeit hat die Ostschweiz für Familien viel zu bieten. Wilde Cowboys und Indianer satteln ihre Pferde und radeln dem Bodensee entlang. Wer direkt am Wasser übernachten möchte, schlägt sein Zelt auf einem Campingplatz auf. Aber auch Gipfelstürmer kommen nicht zu kurz: Im Alpstein findet man nicht weniger als 30 Hütten, Gasthäuser und Hotels. Die einzelnen Häuser sind derart gut in dem 216 km2 grossen Gebiet eingebettet, dass man getrost von irgendeinem Bergdomizil losmarschieren und fast sicher sein kann, unterwegs stets auf neue Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten zu stossen. Das macht die lieblich-hügelige Region so beliebt als Wanderparadies für Familien. Möchte man lieber unter Tigern, Zebras und Affen sein, so besucht man die vielen Zoos und Tierparks in der Ostschweiz.

Ähnliche Beiträge

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser