Der Wilde Osten

Willkommen im Wilden Osten, Familie Federer!

Die letzte grosse Bauparzelle mit direktem Seezugang in Kempraten, Rapperswil-Jona, soll neue Besitzer gefunden haben. Es soll niemand geringerer sein als der Tennis-Superstar Roger Federer mit seiner Familie.

Als «offenes Geheimnis» gilt es laut 20 Minuten und Blick, dass das rund 16’000 Quadratmeter grosse Grundstück zum neuen Zuhause der Familie Federer wird. Nachdem Roger Federer 2015 seinen zivilrechtlichen Wohnsitz ins bündnerische Valbella verlegt hat (er ist Besitzer eines urchigen Doppelchalets) und im vergangenen Jahr sein 1200-Quadratmeter-Grundstück in Wollerau, Schwyz, verkauft hat, soll er sich nun samt Familie im Wilden Osten niederlassen.

«Roger ist wie ein Traumschwiegersohn. Jede Gemeinde möchte ihn als Einwohner haben», schwärmt Gemeindeschreiber Pius Rüdisüli. Diverse weitere Quellen bestätigen, dass Roger Federer den Schritt in die Ostschweiz wagt. Die prominente Parzelle mit direktem Seeanschluss soll zwischen 40 und 50 Millionen Franken wert sein. Hinter dem Projekt soll ein Architektenteam aus New York und Südafrika – das Heimatland seiner Mutter – stecken. Aus den Bauplänen wird ersichtlich, dass im Aussenbereich ein Tennisplatz sowie eine inwendige Sportinfrastruktur vorgesehen ist. Die Stadt hat für das Luxus-Projekt, das im Herbst 2019 öffentlich aufgelegen ist, unterdessen grünes Licht gegeben. 

Für einen Roger Federer würde Rapperswil-Jona wohl definitiv den roten Teppich ausrollen. Die offiziellen Stellen der Stadt üben sich jedoch derweil in Schweigen.

Nebst seinen Wohnsitzen in der Schweiz, hat der 37-Jährige noch ein Haus in Dubai. Seit fast acht Jahren besitzt er zudem ein Grundstück in Herrliberg an der Zürcher Goldküste, konkrete Baupläne hatte er allerdings bislang nicht.

Bleib mit unserem Newsletter
immer auf dem Laufenden.

Ähnliche Beiträge

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser