Der Wilde Osten

Ein Ort für Kreativwirtschaft wird Realität

Vor drei Jahren startete die Planung für den Lattich-Bau, ziemlich genau vor einem Jahr wurde das Baugesuch eingereicht und seit September 2018 ist die Bewilligung in Stein gemeisselt. Die Vision, einen Ort für Kreativwirtschaft zu schaffen und diesen sicht- und erlebbar zu machen, ist nun wahr geworden. Mit einem grossen Eröffnungsfest am 25. Mai 2019 wurde der Lattich eingeweiht.

Endlich! Nach über drei Jahren Innovations-, Planungs- und Umsetzungszeit wurde am 25. Mai der Lattich-Bau eröffnet. Dank dem vielfältigen Mieter-Mix und den vielen spannenden unterschiedlichen Projekten rund um den Lattich steht der Belebung des Güterbahnhofsareals nun nichts mehr im Wege.

Gebührendes Eröffnungsfest

Ordentlich gefeiert wurde dies mit einem Eröffnungsfest, wo es Führungen durch den Lattich-Bau gab, kulinarische Höhenflüge in der Wilden Möhre zu geniessen waren, musikalische Leckerbissen von Roman Rutishauser und dem Lattich-Chor zum Besten gegeben wurden und eine Ausstellung zum ganzen Aufbau des Lattich-Areals über die verschiedenen Phasen informiert hatte. Die Mietenden selbst haben ihre Türen für die Öffentlichkeit aufgemacht, haben ihr Angebot und ihre Arbeit in den Modulen präsentiert und Besucherinnen und Besucher direkt in ihr kreatives Schaffen miteingebunden.

Vor allem haben aber natürlich der Gastronomiebetrieb, der nun täglich betrieben wird, «Die Wilde Möhre», und die einzigartige Dachterrasse auf sich aufmerksam gemacht und diese werden auch künftig bestimmt viele Leute in den Lattich ziehen.

Sinnvolle Zwischennutzung

Als im Februar 2019 die ersten von Blumer-Lehmann angefertigten Holzmodule mit ihrer Schaltafel-gelben Fassade auf dem St.Galler Güterbahnhofareal angeliefert wurden, bekam die Planung rund um die Zwischennutzung dieses Ortes erstmals Handfestigkeit. Durch die Vergabe des Baurechts auf zehn Jahre ist der Kanton St.Gallen Ermöglicher dieses Projekts. So kann die ehemalige Brache am Güterbahnhof bis zur Realisierung des neuen Autobahnanschlusses von der Kreativwirtschaft im Namen des Vereins Lattich sinnvoll genutzt und belebt werden.

Arbeiten in vielseitigem Umfeld

Die insgesamt 45 Werkstätten, Ateliers und Büros bieten Kleinunternehmen und Selbständigen die Möglichkeit, sich zu marktüblichen Preisen temporär einzumieten. Besonders attraktiv ist das Angebot, da man kleinräumige Arbeitsplätze ausgestattet mit allem, was man braucht, in einer kreativen Umgebung mieten kann. Einer der Hauptmieter befindet sich im Erdgeschoss des Lattich-Baus: der Gastronomiebetrieb «Wilde Möhre» wird das Leben und die Kultur im Lattich-Areal massgeblich prägen. Dieser Begegnungsort und das vielseitige Umfeld bieten den Mietenden die Möglichkeit, nah mit anderen Kleinunternehmen und Selbständigen zu arbeiten, sich auszutauschen und sogar mögliche Kooperationen entstehen zu lassen.

Ähnliche Beiträge

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser