Der Wilde Osten

Neues wagen, Bestehendes überdenken

Das Geschäftsjahr 2020 der Olma Messen St.Gallen war geprägt durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Absagen von Messen und Veranstaltungen. Der Umsatzausfall betrug 70 Prozent; zur Sicherung der Liquidität wurde ein Rettungspaket geschnürt.

Die Verantwortlichen nutzten das Krisenjahr, um Neues zu wagen und bestehende Strukturen zu überdenken. Das Grossprojekt «Neue Halle 1» entwickelte sich plangemäss, und die Bauarbeiten kamen zügig voran. Mit «Stand Up» lancieren die Olma Messen St.Gallen in diesem Frühling eine Initiative, um im Dialog mit Ausstellern und Kunden die Wiederaufnahme des Messe- und Veranstaltungsgeschäfts vorzubereiten. Das «Olma Camping» bringt seit Anfang April wieder Leben auf das Olma-Gelände.

Messen
Zu Beginn des Jahres 2020 führten die Olma Messen St.Gallen die Fest- und Hochzeitsmesse Zürich, die Ferienmesse Grenzenlos, die Tier&Technik sowie die beiden Gastmessen OCA Ostschweizer Camping-Ausstellung und Brocante planmässig und erfolgreich durch. Danach legte der Lockdown Ende Februar das Messegeschäft still. Aufgrund der Lockerungen im Sommer konnte das zweite Bierfestival Bierprobier als erste Veranstaltung mit Covid-19-Schutzkonzept stattfinden und machte erstmals wieder Live-Begegnungen auf dem Olma-Gelände möglich. Die Absage der OLMA 2020 traf nicht nur die Aussteller, Partner und das Messeteam hart, sondern die gesamte Ostschweizer Bevölkerung. Innert kurzer Zeit haben die Verantwortlichen das alternative Messeformat «Pätch» ins Leben gerufen, um der Ostschweiz ein Stück gesellschaftliches Leben zurückzugeben und der Wirtschaft zu neuem Schub zu verhelfen.

CongressEvents
Nach einem erfolgreichen 2019 mit 114 Veranstaltungen musste im Jahr 2020 auch der Geschäftsbereich CongressEvents St.Gallen zahlreiche Absagen hinnehmen und konnte mit Kunden und Partnern lediglich 44 Veranstaltungen durchführen. Stattdessen boten die grosszügigen Flächen Raum für neue Nutzungen in Zeiten der Corona-Pandemie: So wurde im Frühling ein Konsultations- und Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle eingerichtet, und der Kantonsrat sowie das Stadtparlament St.Gallen haben ihre Sitzungen in die Olma-Hallen verlegt. Mit hybriden Veranstaltungen und einem digitalen internationalen Kongress hat CongressEvents zudem neue Konzepte entwickelt, umgesetzt und wertvolle Erfahrungen gesammelt

Rettungspaket
Die Krise führte zu einem Umsatzausfall von 70 Prozent. Dank Sparmassnahmen wie Kurzarbeit, Stellenabbau und Investitionsstopp, mit Krediten und einem Rettungspaket von Stadt und Kanton St.Gallen sowie mit der Unterstützung der Genossenschafter in Form von zusätzlichem Kapital konnte die Liquidität gesichert werden. Die Olma Messen St.Gallen bewirken in normalen Zeiten eine hohe Wertschöpfung in der ganzen Region, entsprechend gross ist die volkswirtschaftliche Bedeutung. Mit 80 Mitarbeitern und einem Umsatz von CHF 30 Mio. im Jahr 2019 trägt die Genossenschaft Verantwortung und ist Teil der Ostschweizer Tradition und Identität.

Reorganisation
«Zukunftsfähigkeit» war im Jahr 2020 der Leitgedanke der Führung der Olma Messen St.Gallen. «Wir müssen bereit sein, wenn es wieder losgeht. Und wir wollen die Gestaltung unserer Zukunft aktiv angehen und für neue Herausforderungen gerüstet sein» erklärt Direktorin Christine Bolt. Die Olma Messen St.Gallen haben die Organisation und Prozesse überarbeitet, Bereiche zusammengelegt und die Geschäftsleitung verkleinert. An der bestehenden Strategie halten die Verantwortlichen grundsätzlich fest und entwickeln diese weiter. Die Krise hat strukturelle Prozesse beschleunigt und wird die Messe- und Kongressbranche nachhaltig prägen. Es gilt, die Chancen und Risiken zu erkennen und diese in die Strategieentwicklung einfliessen zu lassen.

Grossprojekt «Neue Halle 1»
Die Bauarbeiten im Rahmen des Grossprojekts «Neue Halle 1» sind auf Kurs und verzeichneten im Jahr 2020 keinerlei Einschränkungen. Besonderer Meilenstein war die im August 2020 erteilte Baubewilligung für den Hochbau. Für interessierte Gruppen und Einzelpersonen boten die Olma Messen St.Gallen Baustellenführungen an, die jedoch aufgrund der Pandemie kurz nach deren Lancierung vorübergehend eingestellt wurden.

«Stand Up»
Die Olma Messen St.Gallen gehen davon aus, dass nach der langen Durststrecke das Bedürfnis nach sozialem Austausch und echtem Networking gross sein wird. Mit der Initiative «Stand Up» tritt der Messe- und Eventveranstalter in den Dialog mit seinen Ausstellern und Kunden. Ziel ist es, gemeinsam über die Zukunft und die Live-Kommunikation zu diskutieren, aus der Krise entstandene Chancen und Risiken zu beleuchten und sich für die Wiederaufnahme des Messe- und Veranstaltungsgeschäfts vorzubereiten. «Stand Up» startet im Mai virtuell, live und aufgezeichnet, und sobald möglich, in hybrider Form. Die Serie beinhaltet vier Produktionen mit einer Mischung aus Information, Talk und Unterhaltung und lädt Experten, spannende Persönlichkeiten sowie Kunstschaffende zu einem Austausch auf die Bühne ein. Weitere Informationen unter www.olma-standup.ch.

Camping auf dem Olma-Gelände
Mit dem «Olma Camping» wird das Messegelände der Olma Messen St.Gallen während den Frühlings- und Sommermonaten bereits zum zweiten Mal zum attraktiven Stellplatz für Wohnmobile mitten in der Stadt St.Gallen. Die Lehrlinge der Olma Messen St.Gallen betreuen das Angebot selbstständig als Projektarbeit. Das Team freut sich über Gäste von nah und fern und gibt auf Wunsch gerne Tipps zu den vielfältigen Attraktionen und Aktivitäten in und um St.Gallen. Reservationen unter www.olma-messen.ch/camping

Ähnliche Beiträge

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser