Bildung und Innovation

Künstliche Intelligenz übernimmt Spesenabrechnung

Als erste Software in der Schweiz verwendet Swiss21.AbaNinja Künstliche Intelligenz in der Buchführung. Die neue Lösung aus Appenzell erkennt Belege und verbucht Transaktionen halbautomatisch.

Die Swiss21.org AG verwendet als erster Software-Hersteller in der Schweiz Künstliche Intelligenz für die Buchhaltung, Spesenabrechnung und das Dokumentenmanagement. Das Produkt des Appenzeller Herstellers von kostenloser Büro-Software für kleine und mittelständische Unternehmen greift dabei auf die Technologie DeepO zurück, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Künstliche Intelligenz wurde von der DeepCloud AG in enger Zusammenarbeit mit der Abacus Research AG entwickelt, beide aus Wittenbach.

DeepO erkenne, analysiere und verarbeite Belege mit hoher Verlässlichkeit und in Echtzeit und verbuche Transaktionen semiautomatisch. «Künstliche Intelligenz in Swiss21.AbaNinja nimmt unseren Usern viel repetitive administrative Arbeit ab und macht die Prozesse in Swiss21 noch effizienter», so Walter Regli, Geschäftsführer von Swiss21.org. Der Software-Hersteller bietet Start-ups und KMU seit 2018 eine kostenlose Gesamtlösung zur Büroadministration. Das Angebot umfasst unter anderem eine automatisierte Buchhaltung mit Bankanbindung, Zeit- und Leistungserfassung sowie verschiedene Bezahllösungen.

Der Verein Ostwärts verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser